Freitag, 20. Dezember 2013

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!



Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ich verabschiede mich jetzt in den Weihnachtsurlaub :)

Feiert schön und lasst es richtig krachen!

Bis 2014,

Eure BiMo

Donnerstag, 12. Dezember 2013

{Material für die Küche} Unold Chocolatier "Janosch"

Wenn die Postfrau zweimal klingelt, dann geht mir das Herz auf.
Neben all den Rechnungen bringt sie aber auch die Magazine, Zeitschriften und Pakete, die Frau sich so bestellt.

Ich habe mir schon ein vorweihnachtliches Geschenk gemacht und mir bei einem großen Onlineversand den Unold 48661 Chocolatier "Janosch“ gekauft.
Die Rezensionen klangen vielversprechend und ich wollte schon immer mal ein Schokofondue haben J


Hauptsächlich habe ich es bestellt, um schnell Schokolade für Kuchen, Kekse, Muffins und Co. schmelzen zu können oder selbstgemachte Pralinen mit Schokolade zu überziehen - aber „Janosch“ musste es wegen Little Miss Mo sein!

In dem Set von Unold sind enthalten:
Chocolatier mit einem Volumen von 250 ml  und 2 Heiz-/Temperaturstufen (85° und 115° C)
9 unterschiedliche Gießformen, wie z. B. Janosch’s Tiger/Bär/Frosch und Ente
6 Spieße
1 Spatel
1 Pralinengabel
2 Kunststoffschalen, in denen man frische Früchte aufbewahren kann, bevor sie beim Schokofondue zum Einsatz kommen



Was ich auch sehr praktisch finde, den  Schmelztopf kann man entnehmen und dadurch sehr leicht reinigen!

Ich habe Blockschokolade genommen. Die Schokoladenstücke in den Schmelztopf gegeben, das Gerät anstellen und innerhalb kurzer Zeit ist die Schokolade flüssig.
Jetzt noch schnell in die Janosch-Schokotäfelchen-Form gießen, abkühlen lassen, fertig.


Kein geplempere mit Wasser, kein Anbrennen in der Mikrowelle und man kann das Gerät mittig auf den Tisch stellen und das Schokofondue kann losgehen.
Das schöne ist, dass das Teil auch nicht so heiß wird, als dass sich die Kleinen verbrennen könnten!


Für unter 20 Euro ein tolles Küchenutensil!!!
BiMo

Montag, 9. Dezember 2013

Muffins "Sacher-Art"

Wenn der Backofen schon heiß ist, wäre es doch eine Schande, die Energie einfach so zu verschwenden und nur ein Backblech voller Muffins zu backen….dachte ich mir und schob den Mohn-Apfel Muffins gleich noch ein paar Muffins „Sacher-Art“ hinterher.
Auch diese habe ich etwas abgewandelt, weil ich keine dunkle Schokolade mehr hatte…weiße tut es nämlich auch :)

Für 12 Muffins benötigst Du:
4 Eier (M)
100g Butter
140g Zucker
100g dunkle Schokolade (80-85% Kakaoanteil)
100g weiße Schokolade
1 Prise Salz
80g Mehl
1 EL Aprikosenkonfitüre
weiße Schokolade für die Deko


Den Backofen auf 200°C vorheizen. Papierförmchen in die Muffinform geben und beiseite stellen.
Eier trennen.
Butter mit 100g Zucker und dem Eigelb schaumig rühren. Die dunkle Schokolade schmelzen und löffelweise unter die Buttermischung geben. Die weiße Schokolade grob hacken und unter die Masse heben.

Eiweiß mit 1 Prise Salz und dem übrigen Zucker sehr steif schlagen und mit dem durchgesiebten Mehl unterheben. Teig in die Form des Muffinblechs geben und ca. 20 Min. backen.

Nach dem Backen etwas in der Form ruhen lassen und dann auf einem Gitter komplett auskühlen lassen. Etwas Aprikosenmarmelade glatt rühren und die Muffins damit bestreichen. Die weiße Schokolade schmelzen und die Muffins damit überziehen.

Auch mit weißer Schokolade ein Genuß!
BiMo

Sonntag, 8. Dezember 2013

2. Advent mit Mohn-Apfel-Muffins mit Blätterteig

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…heute ist es schon das zweite und Familie Mo ist zu einem Brunch bei Freunden eingeladen. Ich habe mich für diesen Anlass an Mohn-Apfel-Muffins mit Blätterteig gewagt und sie sind sooooo lecker geworden!!!
Das Originalrezept „Kirschwasser-Muffins“ stammt aus meinen Buch „Cupcakes & Muffins“, ich habe es nur etwas abgewandelt.

Die Zutaten reichen genau für 12 Muffins:
eine Rolle frischer Blätterteig (275g)
50g gemahlener Mohn
100g Butter
150g Puderzucker
80g Zucker
80g Mehl
80g gemahlene Haselnüsse
1 Ei (M)
2 kleine Äpfel (die Menge sollte anschließend für 250g geschält und in kleine Würfel geschnitten reichen) etwas Zitronensaft
Bittermandelöl
2 EL + 1 EL Sahne
weiße Schokolade für die Deko


Eine Muffinform mit 12 Papierförmchen auslegen und beiseite stellen. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Die Butter zergehen lassen und mit dem Mohn und dem Puderzucker mischen. Das sieht etwas eklig aus und man muss lange rühren, bis sich die einzelnen Zutaten verbinden, es schmeckt aber super lecker!!!

Mohn-Butter-Puderzucker-Masse
Den frischen Blätterteig aus der Verpackung holen und aufrollen. Mit einem Glas 12 runde Teigteile ausstechen und in die Papierförmchen drücken. Den Rand etwas hochziehen. Jeweils einen TL von der Mohn-Butter-Zucker-Mischung auf den Blätterteigboden geben und andrücken.

Der Blätterteig mit der Mohnmasse dient als Boden
Die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden, so dass man ca. 250g Apfelwürfel hat. Diese in ein verschließbares Gefäß geben, mit Zitronensaft beträufeln. Gefäß zu und beiseite stellen.
Jetzt das Ei mit dem Zucker und der Sahne schaumig schlagen. Die Nüsse und das Bittermandelöl unterheben. Zuletzt das gesiebte Mehl hinzugeben und die Äpfel unterrühren.

Alles gut vermischen, so das ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Masse in die Förmchen füllen.
Aus dem restlichen Blätterteig kleine Sternchen für die Deko ausstechen, mit etwas Sahne bestreichen und zusammen mit den Muffins ca. 20-25 Min. backen. Das Blech mit den Muffins dabei auf der mittleren Einschubleiste geben, die Sternchen nach unten. Die Muffins nach dem Backen noch 5 Min. in der Form ruhen lassen.

Den restlichen Blätterteig habe ich mit Zimt-Zucker bestreut und so mitgebacken -
die Bäckerin muss ja auch mal naschen dürfen :)

Nachdem sie komplett ausgekühlt sind, können sie mit weißer Schokolade und den Blätterteigsternchen dekoriert werden. Lecker!



BiMo

Dienstag, 3. Dezember 2013

{PAMK} XMAS 2013 Tauschaktion “Lasst uns froh und lecker sein” Teil 3

PAMK – mein Päckchen für Silke…
Nachdem nun die "Post aus meiner Küche"-Aktion „Lasst uns froh und lecker sein“ vorbei ist und meine Tauschpartnerin ihr Päckchen bekommen hat, kann ich nun auch hier posten, was ich ihr schönes geschickt habe.

In meinem PAMK Päckchen für Silke befanden sich 5 Dinge:
- weißer Schokoladen Likör
- Chai-Sirup
- eine Tüte gemischte Plätzchen
- Chanukka Bällchen
- rote Trauben Gelee

Die Zubereitung der gemischten Plätzchen und der Chanukka Bällchen habe ich bereits in meinem Backmarathon beschrieben.


Den weißen Sokolikör habe ich nach einem Tupper-Rezept hergestellt, welches im Buch „SchokoLaden“ beschrieben ist.
Zutaten:
1 Blatt Gelatine
1 Vanilleschote
200g Schlagsahne
150g weiße Schokolade
125ml Himbeergeist (ich habe Grappa genommen)
50ml Karamellsirup (ich habe Macadamia-Sirup verwendet)

Die Gelatine 5 Min. in kaltem Wasser einweichen, Vanilleschote längs einritzen und das Mark herauskratzen. Schote und Mark zur Sahne geben, in einem kleinem Topf aufkochen und 10 Min. ziehen lassen. Ausgedrückte Gelatine in der Sahne auflösen. Schokolade zerkleinern und in der noch warmen Sahne unter Rühren auflösen. Himbeergeist und Karamellsirup hinzufügen und gut mischen. Schokoladenlikör durch ein feines Sieb gießen und in einem Mix Fix 500 ml füllen (oder ein anderes Glasgefäß, welches 500ml fasst).
Der Likör ist ca. 1 Monat im Kühlschrank haltbar.


Den Chai-Sirup macht man so:
300g Zucker werden in 250ml Wasser aufgekocht. In das kochende Zuckerwasser gibt man diverse Weihnachtsgewürze wie Nelken, Ingwer, Zimtstange, Kardamom,…. und lässt das ganze so lange kochen, bis das Wasser zu Sirup eingekocht ist. Diesen gießt man dann durch ein Sieb in ein Schraubglas mit Deckel. Einfacher ist es sogar, wenn man die Gewürze vorher in einen Teebeutel gibt, dann fusselt nix im Sirup – die großen Teebeutel für losen Tee gibt’s in jedem Discounter.
Der Sirup schmeckt besonders lecker in Kaffee/Tee, Milch oder im Joghurt.

Das rote Trauben Gelee mit Rotwein (ja, ich habe es besonders gut gemeint) stammt von Trauben aus eigenem Anbau. Wir haben im Garten zwei Reben gepflanzt, die uns in diesem Jahr sehr viele und sehr leckere Früchte präsentiert haben.

Die rotenTrauben pflücken und säubern. Die Trauben ohne Zucker zu Saft verkochen. In einem Tuch über Nacht den Saft von den Traubenresten filtern.
Am nächsten Tag den reinen Traubensaft mit einem trockenen Rotwein aufgießen, so dass 900ml Fruchtsaft entstehen (bei mir waren es 700ml Saft und 200ml Rotwein). 500g Gelierzucker (2:1) zusammen mit dem Fruchtsaftgemisch nach Packungsangaben zubereiten.
Das heiße Gelee in sterile Gläser füllen, zuschrauben und sie zum Abkühlen auf den Kopf stellen. Fertig!
Ich habe die besten Erfahrungen mit Dr. Oetker Extra Gelierzucker (2:1) gemacht. Das geliert sehr gut, weil Pektin aus Zitrusfrüchten enthalten ist.

...und die nächste PAMK Aktion kann (gerne) kommen *LOL*

BiMo

Sonntag, 1. Dezember 2013

{PAMK} XMAS 2013 Tauschaktion “Lasst uns froh und lecker sein” Teil 2

Oh wie schön…das PAMK-Päckchen zu sehn‘.
Pünktlich zum Wochenende (und damit zum 1. Advent), kam das PAMK-Päckchen meiner Tauschpartnerin Silke aus Düsseldorf. Ich hatte ja schon hier berichtet, dass ich natürlich auch bei der aktuellen "Post-aus-meiner-Küche"-Aktion dabei bin und mich schon wie irre auf mein Päckchen freue *freu*!

Die Postbotin klingelte und als sie mich mit einem breiten Grinsen im Gesicht an der Tür stehen sah, war sie doch sehr neugierig *lol* Ein in rot verpacktes Geschenk…was denn da drin sei? Das könne ich ihr auch nicht sagen, aber es sei PAMK. PAMK? Und ich habe ihr erstmal erzählt, was denn „Post-aus-meiner-Küche“ ist!

So, liebe Postbotin – genug geklönt – ich will jetzt endlich wissen, was in dem Päckchen ist :)
Oh Silke, und ich wurde nicht enttäuscht!!! Leckereinen über Leckereien und so niedlich verpackt und ALLES ist heil geblieben!!!

Der erste Blick ins PAMK Päckchen

In dem Paket waren:
- Amaretto-Nußecken
- Likör-Pralinen
- Erdnuss-Karamell-Stollenkonfekt
- Sächsische Oblaten-Lebkuchen (die hat sich Mr. Mo gesichert)
- Kokosmakronen
- weiße Schoko-Aprikosen-Crossies (witzig, weil ich nämlich auch erst Schoko-Crossies machen wollte, mich dann aber doch für etwas anderes entschieden habe *lol*)
- ein Beutelchen mit Gewürzen (ich tippe den Zutaten nach auf Chai)


Eine Schriftrolle mit den einzelnen Rezepten und eine Weihnachtskarte mit einem lieben Gruß.
Das Päckchen wurde bereits geplündert, viel probiert und auch die nächsten Tage werde ich mich von Beutelchen zu Tütchen futtern….mit einem breiten Grinsen im Gesicht!


DANKE Silke!
BiMo

PS: wer mehr von Silke lesen will, sollte hier mal reinschauen :)

Freitag, 29. November 2013

{Backmarathon} Teil 5: Vanillekipferl

Kipferl – sie dürfen auf K E I N E N Fall während der Weihnachtszeit fehlen!
Das ist aus meiner Sicht das ultimative Weihnachtsgebäck!
Hier vereint sich Tradition mit Moderne (es gibt ja schon zig Abwandlungen für Kipferl).

Ich mag es hier sehr klassisch – bei uns kommen Vanillekipferl auf den Tisch!

Zutaten für ca. 70 Stück:
200g Mehl
80g Zucker
175g kalte Butter
2 Eigelb (M)
100g Mandeln (geschält, gemahlen)
Vanilleschoten-Mark (von 1 Vanilleschote)
1 Prise Salz
Bourbon-Vanillezucker (zum Wälzen)

Zubereitung
Backbleche mit Backpapier auslegen und beiseite stellen. Mehl, Zucker, Butterflöckchen, Eigelb, Mandeln, Vanillemark und Salz zuerst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig 2 lange Rollen formen und in Frischhaltefolie gewickelt für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 160°C vorheizen.
Die Teigrollen portionsweise aus dem Kühlschrank nehmen und in Scheiben schneiden. Jedes Teigstück mit den Händen zuerst zu einer Kugel, dann zu einer etwa 5 cm langen, an den Enden spitz zulaufenden kleinen Rolle formen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Dabei die kleinen Rollen zu einem Hörnchen biegen. Jetzt sollten die Bleche nochmals kühl gestellt werden.
Die Kipferln im Backofen etwa 15 Minuten backen (die Kipferl sollen hell bleiben).
Den Vanillezucker in einen tiefen Teller geben. Die Kipferln nach dem Backen kurz abkühlen lassen, vom Backblech nehmen und noch warm mit 2 Teelöffeln im Vanillezucker wälzen.
Dabei vorsichtig arbeiten, da die Kipferln sehr mürbe sind.
Zuletzt die Kipferln auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.


Vanillekipferl, wie das duftet!


Mein Vanillekipferl zerlaufen - wieso?
Ganz einfach, weil der Teig nicht gut gekühlt war! Den Teig min. 2 Std. kühlen, dann die Vanillekipferl formen und das Blech mit den fertig geformten Kipferln noch einmal kühlen (z. B. im Winter nach draußen stellen). Zum Formen der Kipferl Einweghandschuhe anziehen, dann wird die Wärme der Hände nicht so auf den Teig übertragen (und die Finger bleiben schön sauber *lol*).

Warum zerbrechen meine Vanillekipferl?
Die Zutaten für den Teig müssen ordentlich zusammengeknetet werden! Alle Zutaten sollten sich zu einer homogenen Masse verbinden. Nach dem Backen sollten die Kipferl etwas auskühlen, ehe Sie sie mit einem breiten Messer oder Pfannenwender vom Blech geholt werden.
TIP: Den Vanillezucker für die Vanillekipferl kann man übrigens sehr gut selbst machen:
Dazu eine ausgekratzte Vanilleschote in einen Behälter geben, etwa 100 Gramm Zucker darauf schütten, den Behälter gut verschließen, ordentlich schütteln und den Zucker mindestens zwei Wochen ziehen lassen – Fertig! (In den fertigen Tütchen sind übrigens ca. 8 Gramm Vanillezucker enthalten.)

Vanillekipferl könn(t)en etwa drei Wochen lagern - am besten in gut schließenden Keksdosen und getrennt von anderen Plätzchen (weil sie so ein intensives Aroma haben) - aber bei uns halten sie eh nicht so lange *lol*! 

BiMo

Donnerstag, 28. November 2013

{Backmarathon} Teil 4: Chanukka-Fruchtbällchen

Dieses Rezept für die Chanukka-Fruchtbällchen habe ich in einem Buch gefunden zu dem es eine Geschichte gibt.
Vor mehr als 10 Jahren haben eine Freundin und ich beschlossen, zusammen in der Adventszeit zu backen. Wir haben uns zusammen mit einer Flasche Sekt in die Küche verkrümelt und jede hat ein (oder auch mehrere) Rezept(e) für Plätzchen gebacken.
Anschließend wurden die Kekse aufgeteilt und so hatte jeder gleich mehrere Sorten für die Adventszeit.
Das Schöne an diesem Tag war nicht unbedingt das Backen (da ging einiges schön schief!), sondern das Drumherum…klönen, lachen, Gedanken austauschen und naja auch der Sekt haben dazu beigetragen, dass mir die Abende immer in guter Erinnerung bleiben.
Irgendwann gesellten sich weitere Mädels dazu und die Gruppe wurde größer (mittlerweile sind auch die kleinen Nachwuchsbäckerinnen und –bäcker am Start).

Jedenfalls bin ich irgendwann auf das Buch von Ann Pearlmann „Der Christmas Cookie Club“ gestoßen.
Das Buch handelt von zwölf Frauen, die sich jedes Jahr im Dezember treffen, um ihre köstlichen selbstgebackenen Plätzchen auszutauschen. Sie probieren, tauschen Rezepte aus und erzählen sich alles, was im vergangenen Jahr wichtig war: Marnie hat sich unsterblich verliebt, Charlene hat durch einen tragischen Unfall ihren Sohn verloren, Laurie ein kleines Mädchen aus China adoptiert. Eine von ihnen wird fortziehen, eine andere zittert um das kranke Enkelkind. Rosie und Jeannie haben sich gestritten und reden nicht miteinander. Doch jetzt feiern sie alle zusammen und sind sich auf einmal einander ganz nah. Kummer und Streit sind vergessen, sie umarmen sich und lachen - Freundinnen, was immer auch passiert.

Die Rezepte in dem Buch und die Informationen über die jeweiligen spezifischen Backzutaten sind sehr interessant und informativ. Daraus habe ich die simplen und leckeren Chanukka-Fruchtbällchen ausprobiert und sie etwas abgewandelt.


Zutaten:
1 Packung Studentenfutter
200g Puderzucker
2 El heißes Wasser

Das Studentenfutter in den Mixer (also der, der die Teile zerkleinert) geben und zu einem Muß verarbeiten.
Den klebrigen Brei mit angefeuchteten Händen zu kleinen Bällchen verarbeiten und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech kalt stellen.

Den Puderzucker mit heißem Wasser zu einem Guss verrühren und die Bällchen darin baden.
Abtropfen lassen und zurück auf das Backblech. Alles noch etwas kühlen und hübsch verpacken.
Fertig!
  

Wer mag, kann die Bällchen auch in Hagelzucker drehen oder bunte Streusel nehmen und den Puderzucker dafür weglassen.

BiMo

Mittwoch, 27. November 2013

{Backmarathon} Teil 3: Schwarz-Weiß-Gebäck - ein Klassiker

Für die Herstellung des Schwarz-Weiß-Gebäcks benötigt man einen hellen und einen dunklen Teig.

Zutaten für den Teig: (hell)
300g Mehl
150g Butter
100g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (M)
1 Pk. Vanillezucker

Zutaten für den Teig: (dunkel)
300g Mehl
150g Butter
100g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei (M)
1 Pk. Vanillezucker
30g Backkakao
etwas Mehl oder wer es süßer mag auch Puderzucker zum Ausrollen

Zubereitung:
Aus den jeweiligen Zutaten einen hellen und dunklen Teig herstellen.
Beide Teige jeweils in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30 Min. in den Kühlschrank stellen.
Das ist wichtig, damit der Teig beim Backen nicht auseinander läuft.
Anschließend beide Teige ausrollen, ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C 10-12 Min. goldgelb abbacken.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Jetzt kommt die Deko und da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt!
Man kann z.B. mit großen und kleinen Motivförmchen arbeiten (und die Teige ineinander setzen).

Schwarz-Weiß-Gebäck als Stern und Spirale (hier zusammen mit anderen Plätzchen)

Oder man legt beide Teige aufeinander und rollt sie zu einer großen Rolle auf (Spiralen). Lecker schmeckt hier dann auch eine „Füllung“ – einfach etwas Nutella zwischen die beiden Teige geben und dann erst aufrollen. Vielleicht bekommt man auch ein Schachbrettmuster hin…sei kreativ und probier‘ viele Varianten aus!

BiMo

Dienstag, 26. November 2013

{Backmarathon} Teil 2: Lebkuchen

Lebkuchen(männer) gehören auch dringend zu Weihnachten dazu...entweder als leckerer Snack in der Keksschale, oder als tolle Weihnachtsdeko am Weihnachtsbaum!

Zutaten:
400g Honig
100ml Wasser
100g brauner Zucker
60g Butterschmalz
300g Weizenmehl
300 g Roggenmehl
6g Backpulver
1 Päckchen Lebkuchengewürz
16g Natron
Kondensmilch

Lebkuchen sind etwas tricky, aber Wert, sich an ihnen zu versuchen!!!
In einem Kochtopf Wasser, Honig und braunen Zucker erhitzen.
Dann den Butterschmalz hinzugeben und abkühlen lassen.
Die restlichen Zutaten unterrühren und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag die gewünschten Formen ausstechen und 12-15 Min. bei ca. 160°C in den Backofen.

Lebkuchen zusammen mit Schwarz-Weiß-Gebäck und bunten Plätzchen
ACHTUNG: die Lebkuchen werden schnell zu hart, also lieber zwischendurch mal mit dem Finger draufdrücken und ausprobieren, ob sie ok sind. Die Lebkuchen sollten ca. 1 Woche "druchziehen".
Sind sie doch zu hart geworden kann man sie wieder weich bekommen! (also nicht wegwerfen):
Lebkuchen in eine Blechdose geben, mit etwas Backpapier abdecken, Apfelschnitze drauflegen (diese von Zeit zu Zeit austauschen), Deckel zu.
Nach ein paar Tagen sind sie wieder weich. Die Feuchtigkeit aus dem Apfel ist in den Lebkuchen gezogen. :)
Eine große Schüssel voller Leckereien - im Vordergrund sieht man die Lebkuchenmänner
Nach dem Auskühlen nach Belieben mit Zuckerguss und/oder Süßigkeiten verzieren.

BiMo

Montag, 25. November 2013

{Backmarathon} Teil 1: Bunte Plätzchen

“Asche auf mein Haupt!”
Ich gebe es zu, es war in letzter Zeit etwas still auf meinem Blog und es tut mir auch wahnsinnig leid!!!!
Daher werde ich heute einen Backmarathon starten, denn der 1. Advent steht vor der Tür und es liegen viele Termine an, an denen Plätzchen benötigt werden.
Kindergarten, Arbeitsplatz, Verein und soziale Projekte, die alle gerne mal den ein oder anderen Keks verkaufen möchten, um Geld für die Kasse zu sammeln…also ran an den Backofen und Kekse her!

Ich starte den Backmarathon mit den Klassikern der Weihnachtsbäckerei: bunte Plätzchen

Zutaten:
400g Mehl
200g Butter
100g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Ei (M)
1 Messerspitze Backpulver

Zum Dekorieren:
1 EL Kondensmilch
Nüsse, Zuckerguss, Hagelzucker, bunte Streusel, Schokoraspeln, Kuvertüre & Co.,.....


Den Backofen auf 170°C vorheizen.
Mehl und Backpulver in eine große Schale sieben. Ei mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Die zimmerwarme Butter hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen, diese mit Frischhaltefolie einwickeln und für mind. 1 Std. in den Kühlschrank legen.
Dann den Teig halbieren - eine Hälfte wieder in den Kühlschrank legen - die andere Hälfte ca. einen Zentimeter dick auf einer Arbeitsfläche ausrollen und mit Förmchen deiner Wahl ausstechen.


Die Plätzchen jetzt entweder mit Kondensmilch bestreichen oder ohne für ca. 12 Min. backen.

Nach dem Auskühlen können die Plätzchen ohne Kondensmilch noch mit Zuckerguss, Kuvertüre, bunten Streuseln, Schokoraspeln....verziert werden.

BiMo


Montag, 11. November 2013

{PAMK} XMAS 2013 Tauschaktion “Lasst uns froh und lecker sein”

“Lasst uns froh und lecker sein” ist das aktuelle Thema der PAMK (Post aus meiner Küche) Runde.


Weihnachten steht vor der Tür und auch hier wird wieder gebacken, verschnörkelt, dekoriert, eingepackt und verschickt – strahlende Augen und Wasser im Mund inklusive :)

Bis zum 6.11.13 konnte man sich auf der Homepage anmelden und nun habe ich den Namen meiner Tauschpartnerin zugelost bekommen: Silke aus Düsseldorf. *freu*

Silke hat einen eigenen Blog (http://myyummyprojects.wordpress.com) mit sehr leckeren Rezepten.
Wir haben bereits per Email die Vorlieben und Abneigungen ausgetauscht und ich freue mich schon jetzt RIESIG darauf, in den Rezeptheften und –büchern zu stöbern...auf der Suche nach den ultimativen Weihnachtsleckereien!

Silke es geht los :)
*HELAU*

BiMo

Montag, 4. November 2013

"Weihnachten mit Fräulein Klein"...Buchverlosung

Wer an diesen Tagen mal durch das Internet surft, wird an der Seite von Fräulein Klein nicht vorbei kommen.
Dieser Blog bezaubert mich immer durch wundervolle Fotos gepaart mit tollen Artikeln und Ideen rund ums Jahr.


Fräulein Klein schreibt auch Bücher und 3 (handsignierte) Exemplare ihres Buches
"Weihnachten mit Fräulein Klein"
werden aktuell auf dem Blog verlost!
Also schnell (bis zum 10.11.2013) auf Fräulein Klein’s Blog schauen und mitmachen.

BiMo

Freitag, 1. November 2013

{Mitmachaktion} Weihnachtsbaumdeko selbst gemacht

Leute, wie die Zeit vergeht…eben lag man noch bei 30°C am Baggersee und heute kann man schon wieder Lebkuchen im Supermarkt kaufen.
Der Herbst kommt mit großen Schritten und Weihnachten klopft auch schon wieder an die Tür.
Die ersten Termine rund ums Fest sind gemacht und die Frage nach dem Weihnachtsbaum (Nordmann oder Fichte?) steht auch schon im Raum.
Beim Einkaufen habe ich die LECKER Christmas im Regal gesehen. Es ist übrigens eines der vier Sonderausgaben der Zeitschrift LECKER in 2013 und ist seit dem 11.10.13 für 5,90 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich.
"Soooo lecker wird Weihnachten!"steht auf dem Titel und ja, ich muss zugeben das in der Ausgabe wieder viele leckere Rezepte zu finden sind.

Die aktuelle Lecker Christmas ist seit dem 11.10.13 im Handel erhältlich.
Natürlich ist dies nicht das einzige Magazin, welches sich dieser Tage mit dem Thema "Weihnachten" beschäftigt. Ich habe in einem witzigen Backbuch ein Rezept für Weihnachtsbaumschmuck gesehen - aus Eischnee mit bunten Perlen verziehrt - einfach und zuckersüß!

Da ist mir eine Idee für eine Blog-Mitmachaktion eingefallen…was kommt bei dir an den Weihnachtsbaum?
Normale Kugeln in rot/gold oder Trendfarben wie schwarz, silber oder türkis?
Oder schmückst Du deinen Baum eher mit Holzfiguren?

In diesem Jahr suche ich deine Ideen für selbstgemachten Weihnachtsbaumschmuck!
Es kann gebastelt, geformt oder auch gebacken werden…ich möchte deine Ideen sammeln und dann hier auf dem Blog veröffentlichen.
Jeder kann mitmachen, mit oder ohne Blog…schick‘ mir einfach ein Bild von deinem Weihnachtsbaumschmuck inkl. einer kleinen Beschreibung von der DIY-Arbeit an 6qmglueck@gmx.de.
Einsendeschluß ist der 30.11.13 um 20:00 Uhr.
Ich veröffentliche anschließend alle Einsendungen gesammelt unter einem Post.

Zu Gewinnen gibts natürlich auch etwas...die oben gezeigte Ausgabe der "LECKER Christmas" - rechtzeitig zum Fest :)

Ich freue mich riesig über deine Einsendungen und bin schon sehr gespannt, was mich erwartet :)

LG
BiMo

DEPOT lässt mein Herz höher schlagen....Chai-Kekse mit Motivstempel

Ach was soll ich sagen, der Mensch ist doch Jäger und Sammler!
Ganz besonders merke ich diese Gene, wenn ich an einem DEPOT Store vorbei gehe…naja, VORBEI gehe ich ja nicht :)
Das toll dekorierte Schaufenster zieht mich magisch an und ich stehe wie ein kleines Mädchen mit glitzernden Augen vor den blinkenden und blitzenden Artikeln.
Ja und man sieht immer etwas was man noch UNBEDINGT haben MUSS…..etwas, dass doch SUPER zu dem Teil passt, welches man sich schon letztes Mal gekauft hat…!!!
Im Moment stehen die Weihnachtsartikel im Store und mich hält nix mehr! Unter den ganzen bunten Artikeln habe ich auch zwei Cookie-Stempel entdeckt  :) HOME MADE und HOME MADE WITH LOVE.
Geeignet für große, runde Kekse…um ihnen einen persönlichen Stempel aufzudrücken *hihi*.

"HOME MADE" Keks-Stempel vom DEPOT

Das haben Little Miss Mo und ich gleich mal an Chai-Keksen ausprobiert…

Zutaten (ca. 45 Stk.):
200 g Butter
100 g brauner Zucker
1 Ei (Kl. M)
25 g David Rio Tiger Spice Chai (<< der BESTE!!!)
300 g Mehl

Zubereitung
Butter fein würfeln. Butter, braunen Zucker und Eigelb mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Den Chai und das gesiebte Mehl zu der Buttermischung geben.

Ich verwende für diese Kekse den David Rio Chai, weil uns dieser sehr gut schmeckt. Man bekommt ihn online oder auch in gut sortierten Läden. Es gibt 9 verschiedene Sorten - der Tiger Spice ist sehr kräftig im Geschmack und dominiert die Kekse. Wer keinen D. Rio Chai findet, kann natürlich auch jede andere Sorte nehmen. Chai-Teebeutel gehen auch - ich persönlich mag aber nicht auf den Teestückchen rumkauen, daher verwende ich Pulver.

Alles mit den Knethaken kurz glatt verkneten. Teig zur flachen Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.
Backbleche mit Backpapier auslegen. Backofen auf 190 Grad vorheizen.
Teig in kleine Portionen teilen (die, die nicht grade bearbeitet werden, sollten wieder kühl gestellt werden) und nacheinander auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1/2 cm dick ausrollen.
Aus dem Teig runde Kekse ausstechen, die etwas größer als der verwendete Stempel sind (verwendet man keine Stempel können natürlich auch verschiedene Motive, z. B. Sterne, Monde,…ausgestochen werden) und auf den Backblechen verteilen.

Der noch rohe Teig zeigt deutliche Prägungen der verwendeten Stempel

Little Miss Mo musste natürlich auch ihre Hello Kitty Keksförmchen verwenden :)


Plätzchen nacheinander im Ofen auf der mittleren Schiene 10-12 Min. backen.
Anschließend auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen. Wer mag, kann die Kekse anschließend noch mit einem Guss aus Puderzucker und Zitronensaft bestreichen.
Dazu 200g Puderzucker und etwas Zitronensaft zu einem glatten Guss verrühren. Die abgekühlte Plätzchen mit dem Zitronenguss bepinseln (und evtl. mit Zuckerperlen bestreuen). Gut trocknen lassen!

In einer Dose halten sich die Plätzchen ca. 4 Wochen.  

Leider ist die Prägung nach dem Backen nicht mehr so gut zu erkennen :(

Der HOME MADE Aufdruck ist fast verschwunden...

Schade fand ich allerdings, dass die Prägung der Stempel nach dem Backen fast verschwunden waren. Man erkennt bei näherem Hinsehen zwar, dass etwas aufgedruck ist, aber die Schrift kann man fast nicht lesen :(

Vielleicht muss ich beim nächsten Mal fester drücken?!?

Geschmeckt haben die Kekse jedenfalls und der Geruch von dem Chai ist einfach wunderbar!!!

BiMo

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Happy Halloween Mini-Amerikaner von Belbake (Lidl)

Heute an Halloween haben Little Miss Mo und ich Mini-Amerikaner gebacken.
Da wir sowieso etwas für die Abschiedsparty in der KiTa beisteuern wollten (Little Miss Mo ist jetzt ein Kindergartenkind!), haben wir eine Halloween Mini-Amerikaner Backmischung von Lidl ausprobiert.
Normalerweise halte ich nicht so viel von Backmischungen, da sie teuer sind und nicht meinen Geschmack treffen (meist viel zu süß). Ich möchte lieber wissen, was in meinem Kuchen/Cupcake/Keks an Zutaten enthalten ist, aber die Verpackung lachte mich an und ich wollte ihr mal eine Chance geben.
Die Backmischung ist von „Belbake“, der Lidl Eigenmarke (unter anderem gibt’s von denen Cupcakes, Zitronen-/Schokokuchen, Waffeln und Backzutaten).

Lidl Eigenmarke "Belbake"

Zwei Tüten waren enthalten: der Teig und eine Tüte mit Puderzucker (rot gefärbt) für den Guss.
An frischen Zutaten mussten wir nur 1 Ei (M) und 75h weiche Butter hinzufügen (für den Guss noch ca. 2 EL warmes Wasser).
Alles miteinander zu einem glatten Teig verrühren und mit 2 Esslöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Die Packung sollte für 14 Mini-Amis reichen. So die Theorie….die Praxis sah anders aus :)

Der Teig ließ sich gut verarbeiten, hat dann aber wie verrückt an den Löffeln geklebt.
Also Handschuhe an und mit den Händen kleine Kugeln gerollt, die ich dann auf das Backpapier gedrückt habe. Hmmm….die sahen echt klein aus und das sollen Amerikaner werden?
Beim Backen im Ofen (Umluft 180°C ca. 10 Min.) wurden die aber immer größer und größer, so dass ich ein leichtes „P“ (Panik) in den Augen hatte.
Nach der Backzeit war aber alles ok – nur auskühlen lassen und Deko drauf.
Die mitgelieferten Backoblaten in Kürbisform haben Little Miss Mo am besten gefallen :)

Und hier nun das Ergebnis der Aktion….HAPPY HALLOWEEN!!!

BiMo


Mittwoch, 23. Oktober 2013

{OFF TOPIC} Weihnachten im Schuhkarton

Seitdem Little Miss Mo auf der Welt ist, beschäftige ich mich mit Dingen, die mich vorher nie interessiert haben.
Viele neue Themengebiete prasseln auf die Neu-Mütter ein…welche Windeln kann man kaufen, Buggy oder Tragetuch oder beides?
Das „richtige“ Essen nach dem Stillen und wann muss man das Kind für die KiTa anmelden.
Nach und nach informiert man sich, bekommt „Tipps“ von anderen Mamis und klickt sich von Internetseite zu Internetseite auf der Suche nach Kinderthemen.

So bin ich auch auf „Weihnachten im Schuhkarton“ gestoßen.
„Weihnachten im Schuhkarton ist eine Geschenkaktion für Kinder in Not.
Mit einem Schuhkarton transportieren Sie Liebe zum Anfassen: Gottesliebe und Nächstenliebe.„
so der Text auf der Homepage. Naja, Gottesliebe gibt’s bei uns im Haus eher weniger, aber der Gedanke der Nächstenliebe ist uns nicht fremd.

Little Miss Mo und auch andere Kinder in ihrem Umfeld bekommen haufenweise Geschenke…zum Geburtstag, zu Ostern/Weihnachten oder einfach nur mal so (weil man es sich ja leisten kann…).
Viele Kinder bzw. deren Eltern haben aber nicht das Glück und das Geld für Geschenke (von Lebensmitteln ganz zu schweigen). Für diese Kinder ist die Aktion gedacht und in diesem Jahr werden die Geschenkpakete an bedürftige Kinder in Ländern wie Bulgarien, Georgien, Moldau, Mongolei, Polen, Rumänien, Slowakei, Weißrussland u.a. gegeben.


Also packen wir ein Päckchen (die Annahmestellen schließen am 15. November) und schicken es auf die Reise.

Wie geht das jetzt mit dem Geschenkepacken?

Hier ist eine schöne Beschreibung, wie ein Schuhkarton aussehen sollte:
Einen 30x20x10cm großen Schuhkarton organisieren und das Ober- und Unterteil des Kartons separat mit Geschenkpapier bekleben.
Gedanken machen, für welche Altersgruppe und Geschlecht man das Geschenk packen möchte; dann ein Etikett auswählen und aufkleben.
Die Geschenke sind für Jungen und Mädchen in den Altersklassen 2-4 Jahre, 5-9 Jahre und 10-14 Jahre gedacht. Little Miss Mo hat sich natürlich für ein Mädchen im Alter 2-4 Jahre entschieden :)
Jetzt kann eingekauft werden. Eine Mischung aus neuen Dingen (Kuscheltier, Kleidung, Süßigkeiten, Hygieneartikel,…) in den Karton hineinpacken und mit einem Gummiband verschließen.


Damit der Karton auf die Reise gehen kann, wird eine Spende von mindestens 6 Euro verlangt. Man kann den Betrag überweisen oder zusammen mit dem Schuhkarton bis 15. November bei einer der vielen Sammelstellen abgeben. Wo sich welche in deiner Nähe befinden, steht auf der Homepage.

In unserem Karton befindet sich in diesem Jahr:
- ein Malbuch
- Bundstifte und Anspitzer
- ein Kuscheltier
- Unterwäsche
- Waschlappen und Handtuch
- Zahnbürste und Zahnpasta
- bunte Haarspangen, Haargummis und ein Haarreif
- eine Strumpfhose
- ein glitzer-rosa Schal
- Lollies


Wir hoffen, dass es dem Mädchen gefällt und sie ein ebenso schönes Weihnachtsfest haben wird, wie wir es erleben dürfen.

BiMo

Sonntag, 20. Oktober 2013

Apfel-Streuselkuchen - ein Klassiker für kalte Herbsttage

In unserer Sonntagsbäckerei musste heute ein Klassiker gebacken werden. Der Apfel-Streuselkuchen.
Das ist der einzige Kuchen, den Grandpa isst und Little Miss Mo. wollte u n b e d i n g t !!! einen Herzkuchen für ihn backen. Also schnell die Äpfel geschält und die Herzform ausgebuttert….

Für den Teig:
150 g Weizenmehl
100 g Speisestärke
1 Msp. Backpulver
80 g Zucker
100 g weiche Butter
2 Eier (M)
Bourbonvanille aus der Mühle

500g Äpfel (geschält und in Spalten geschnitten)

Für die Steusel:
100 g Weizenmehl
50 g Zucker
½ gestr. TL gemahlener Zimt
75 g kalte Butter

Herzform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben – zur Seite stellen.
Mehl, Speisestärke und Backpulver in einer Schüssel gut vermischen.
Zucker, Butter und Eier (alles zimmerwarm verarbeiten) zusammen verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Vanillearoma dazugeben und mit dem Mehlgemisch verkneten. Zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.
Ich nehme zum Schluß meist die Hände, denn dann kann man nochmal alles gut zusammen kneten, was sich bis dahin nicht so gut verbunden hat. Den Teig zu einem Klumpen zusammendrücken und in Frischhaltefolie einwickeln. Für mind. 30 Min. in den Kühlschrank!
Little Miss Mo sagt, der Teig muss schlafen, damit er dann gut backen kann :)
In der Zwischenzeit die Streusel herstellen. Dazu alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Knethaken bearbeiten bis der Teig richtig schön streuselig ist. Zur Seite stellen.
Nach der Ruhezeit den Mürbeteig auf einer mit Mehl bestäubten Unterlage ausrollen – da eignet sich ab besten eine Silikonbackmatte – und über die Herzform stülpen. Glatt drücken und den Rand etwas hochziehen. Mit einer Gabel den Teig mehrmals einstechen. Mit den Äpfeln belegen und zuletzt die Streusel obendrauf.
Ich gebe dann gerne noch etwas von einer Zucker/Zimt-Mischung obenauf. Diese Mischung kann man einfach selber herstellen, indem man 100g Rohrzucker mit 1 TL gemahlenen Zimt mischt.
Den Kuchen für ca. 40 Min. bei 200°C in den Ofen.
Dieser Kuchen schmeckt ausgezeichnet an kalten Herbsttagen – zusammen mit einer Kugel Eis ist es ein perfektes Herbsterlebnis.


BiMo

Montag, 7. Oktober 2013

Kindergeburtstag mit Piratenschiff-Kuchen

Little Miss Mo hatte Geburtstag und dieser wurde auch, zum Leidwesen der Eltern, mit vielen Geschenken bedacht. Wie das immer so ist, bekommen die lieben Kleinen viel zu viel und wissen hinterher nicht, womit sie spielen sollen.

Und weil ein Tag feiern nicht ausreicht, wurde heute gleich nochmal gefetet.
Denn ein Freund von Little Miss Mo hat einen Tag vor ihr Geburtstag und da die beiden einen ähnlichen Freundeskreis haben, bot sich eine gemeinsame Kinderparty an (2 Mamis zum Aufpassen *lol*).

Ein Kinderkuchen durfte natürlich auch nicht fehlen und zum Glück stehen „Piraten“ im Moment hoch im Kurs…...also ein Piratenschiff.
Normalerweise bin ich ja für’s „Selbermachen“, aber hier bot sich ein fertiger Rührkuchenteig an.
Es gibt von Dr. Oetker eine ganz leckere Backmischung: die Wolke-Kuchen.
Die sind besonders saftig und lecker, weil sie anstelle von Butter mit Sahne gebacken werden.
Da gibt es die Marmorwolke, die Zitronenwolke, die Schokowolke oder auch die Schokinowolke.
Ich habe mich für die klassische Kinderkuchenvariante entschieden und die Marmorwolke gekauft.
Schwupps….noch Eier und Sahne dazu, alles verrühren und ab in die Kastenkuchenform und in den Backofen.
Bei 200°C für ca. 30 Min. backen, kurz in der Form ruhen und dann auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.


Für die Piratenschiffdeko braucht man:
Gummibärchen
Schokolade
Schaschlikspieße aus Holz
Zahnstocher
bunte Pappe/Tonpapier
Den Kuchen umdrehen, eventuell plan schneiden und mit Schokolade überziehen. Etwas Glasur als „Kleber“ übrig lassen. Zahnstocher als Ruder in den Kuchen bohren. Gummibärchen als Matrosen „anheuern“.
Aus dem Tonpapier Segel zuschneiden; die Schaschlikspieße durchstecken. Fertig!

Ich habe natürlich bei der ganzen Party vergessen, schicke Fotos vom Kuchen zu machen :( Ich hoffe, dass die kleinen "Ausschnitte" zeigen, wie toll und lecker er geworden ist.

BiMo