Donnerstag, 27. Juni 2013

"Maria sucht...": Mövenpick Eiskreationen...Stracciatella-Amarettini-Bällchen

Maria von mal-kurz-in-der-kueche sucht zusammen mit Mövenpick neue Eiskreationen.
Juhuuu – ich liebe ja solche Wettbewerbe – Mottoparties :)

Eis geht bei uns in der Familie immer – egal ob Sommer oder Winter!

Unter dem Motto: Mövenpick + 1 werden Eiskreationen gesucht, die lecker und unkompliziert zubereitet werden können.
Mövenpick Eis + eine weitere Zutat = lecker Dessert
So lautet die Formel und meine Idee dazu, die man zusammen mit einem guten Kaffee genießen sollte, sind Stracciatella-Amarettini-Bällchen. 

Zutaten
Mövenpick Eis nach Wahl (ich habe Stracciatella genommen)
Amarettinikekse für die Kugeln
weitere Amarettinikekse , gehackt 




Zubereitung 
Einen TL Mövenpick Eis auf die flache Keksseite streichen.Den zweiten Keks mit der flachen Seite auf das Eis geben und vorsichtig zusammen drücken.
Das sieht jetzt fast aus wie ein Hamburger. Mit den anderen Bällchen wiederholen, bis das Eis alle ist.


Die restlichen Kekse grob zerbröseln, in einen tiefen Teller geben und die Keks-Eis-Kugeln mit der Eisseite in den Krümeln rollen.
Die fertigen Eiskugeln sollten jetzt für ca. 30 Min. in den Gefrierschrank, damit sie schön fest werden.


Lecker zum Kaffee, Latte oder Espresso, je nach Gusto und natürlich schmeckt‘s auch mit anderen Eissorten.
Ich persönlich würde allerdings eher die schokoladigen oder nussigen Sorten bevorzugen (z.B. Crème Brûlée oder Chocolat Caramel) anstatt die fruchtigen (z.B. Citronen Sorbet oder Buttermilch Blaubeere), aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache :)



Viel Spaß beim schlecken und knuspern!
BiMo

Mittwoch, 26. Juni 2013

Traditioneller Geburtstagskuchen oder warum Männer das Einfache lieben….

Mr. Mo hat Geburtstag. Das freut mich, weil ich dann endlich wieder einen Anlass habe um tolle Geburtstagstorten zu zaubern.
Nicht umsonst haben sich im Laufe der Jahre Bücher, Magazine und Internetausdrucke mit den tollsten Torten- und Kuchenrezepten angesammelt.
Solche Anlässe sind erwünscht, um mal wieder in den Unterlagen zu stöbern, sich Gedanken über Tortenfüllungen und Deko zu machen…*juhuuu* - das freut das Hobbybäckerherz…….
dachte ich zumindest, habe aber nicht mit Mr. Mo’s Wunsch gerechnet: „Pfirsichkuchen“.

Wie? Pfirsichkuchen? Also eine Motivtorte aus Bisquit mit Pfirsichmandelcreme, eingeschlagen mit einem Traum aus weißer Ganache und Fondant. Mit Pfirsichblüten bedeckt und schön bunt und süß?
Sowas?
„?“ – „Hä?“..“nein, so’n Tortenboden mit Pfirsich drauf!“

Ok, also die schnelle Variante eines Geburtstagskuchens :)
Also schnell einen Obstboden (Rührteig) backen, mit Obst belegen und servieren.

Zutaten für Mr. Mo’s Pfirsichkuchen:
125 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Pk. Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz
2 Eier (M)
175 g Mehl
1 TL Backpulver
1 EL Milch
1 Pk. Vanillepuddingpulver
1 Pk. Tortenguss (klar)

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Obstbodenform einfetten und mit Mehl bestäuben.

Für den Rührteig wird die Butter in einer Schüssel geschmeidig gerührt. Nach und nach Zucker, Vanillin-Zucker und Salz zufügen. Dabei immer weiter rühren, bis eine gebundene Masse entsteht.
Jedes Ei etwa ½ Min. auf höchster Stufe unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch kurz unterrühren.
Den Teig in der Form verteilen, glatt streichen und in den Backofen schieben.

Ca. für 20 Min. backen. Der Boden sollte hell bleiben.
Sofort nach dem Backen den Boden auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stürzen und erkalten lassen.

In der Zwischenzeit den Vanillepudding nach Packungsanweisung zubereiten und abkühlen lassen. Damit sich keine „Haut“ bildet, mit Frischhaltefolie abdecken.

Eine Dose Pfirsiche gut abtropfen lassen. Den Saft dabei auffangen. Die Pfirsiche in Scheiben schneiden.
Den Pudding auf dem Kuchenboden verteilen und glatt streichen. Die Pfirsichscheiben drübergeben.
1 Päckchen Tortenguss (klar) nach Packungsanleitung zubereiten und das Obst damit überziehen.
Alles fest werden lassen und genießen.

Ich muss ja zugeben, dass der „Klassiker“ sehr gut schmeckt und wenig Arbeit macht! :)




HAPPY BIRTHDAY!
BiMo

PS: noch schneller geht es mit fertig gekauftem Tortenboden und Pudding.

Dienstag, 25. Juni 2013

OFF-TOPIC: Best Blog Award



Ines hat mir und meinem Blog den "Best Blog Award" verliehen. DANKE!!!
Und ich komme jetzt endlich mal dazu, eine Antwort auf all die Fragen zu posten....



Kurz die Regeln zusammengefasst:
Poste deine Nominierung mit dem 'Best Blog Award' Bild und dankt mit einem Link demjenigen, der dich nominiert hat!
Beantworte die 11 Fragen.
Tagge zehn weitere Blogger, die unter 200 Leser haben!
Sage den Bloggern Bescheid!

Das sind die 11 Fragen:

1. Wann und warum hast du deinen Blog gegründet?
Anfang des Jahres 2013 weil ich immer von Freunden und Bekannten nach den Rezepten für meine Kuchen, Cupcakes und Co gefragt werde. Anstelle jedem eins aufzuschreiben, poste ich sie jetzt und jeder kann sie nachbacken :)

2. Hast du ein Vorbild für deinen Blog?
Nein, aber ich liebe alle Arten von Backblogs und schaue gerne nach neuen Rezeptideen in Magazinen.

3. Verfolgst du viele Blogs?
Ein paar sind es schon....

4. Seit wann interessierst du dich intensiver für das Thema Make-up und Beauty?
Hmmm...intensiver würde ich jetzt nicht sagen...Kosmetik liegt in den Genen *lol*. Bei meinem Blog handelt es sich ja eher um Kuchenkosmetik....

5. Welche Produktmarke hat dich am meisten überzeugt und warum?
...daher nutze ich keine bestimmten Marken für Zucker oder Mehl :)

6. Hast du eine Lieblings Lippenstift-/Nagellackfarbe?
Lippenstift trage ich selten - eher nutze ich einen Fettstift und da eher Naturkosmetik. Nagellack in jeder Farbe und auch gerne quietschig.

7. Welchen Kussmundabdruck hinterlässt du auf Papier?
einen fettigen (wegen der Butter oder Sahne im Cupcake)...

8. Deine Wohnung steht in Flammen und du hast Zeit 3 Beautyprodukte aus den Flammen zu retten. Welche sind das?
Mr. Mo, Little Miss Mo und mich :)

9. Worauf kannst du beim shoppen eher verzichten? Schuhe, Kleidung, Make-up, Schokolade?
Es kommt auf das Shoppingziel an. Für die Zutaten beim backen natürlich NICHT auf Schokolade.

10. Lippenstift oder Lipgloss?
weder noch

11. Ich verlasse das Haus nie ohne...
Smartphone, Geld und Schlüssel.

Ich tagge die folgenden fünf Blogs - zehn schaff' ich nicht - sry:
http://sophieswelt1001.blogspot.de/
http://artbeautymakeup.blogspot.de/
http://dynamitecakes.de/
http://babyrockmyday.com/
http://kreationen-a-la-fenta.com/




Sonntag, 23. Juni 2013

Aus dem heimischen Garten ab in den Backofen: Erdbeer-Gratin

Wir haben in diesem Jahr so viele Erdbeeren im Garten, da freut sich mein Herz! :)
Ich liebe den Geschmack von Erdbeeren...als Saft, als Marmelade, im Kuchen oder, oder, oder....




Heute sollte es mal ein Dessert werden, bzw. wir haben es als Mittagessen genossen...das Erdbeer-Gratin frisch aus dem Backofen...noch ganz heiß ist es besonders lecker mit Vanilleeis!

Für 2 Portionen Gratin benötigst du:

50g gemahlene Mandeln
100g Quark (20%)
2 Eier (M)
25g zerlassene Butter
2 EL Apfelsaft
2 Pk. Vanillezucker
1 EL Speisestärke
400g Erdbeeren
30g Mandelstifte

Die gemahlenen Mandeln kommen zusammen mit dem Quark, 2 Eigelb, der Butter, dem Saft, 1 Pk. Vanillezucker und der Speisestärke in eine Schüssel. Mit den Quirlen des Handrührers wird die Masse cremig gerührt.
Die 2 Eiweiß werden mit 1 Prise Salz steif geschlagen. 1 Pk. Vanillezucker untermischen und ca. 1 Min. weiterschlagen, bis das Eiweiß schön glänzt.
Vorsichtig unter den Quark geben.

Ofen auf 200°C vorheizen.
Die Erdbeeren kleinschneiden und zusammen mit dem Quark in eine Auflaufform geben. Mit den Mandelstiften bestreuen und für ca. 25 Min. ab in den Ofen.



BiMo

Samstag, 22. Juni 2013

GEWINNSPIEL bei Zucker, Zimt & Liebe - Kokos und weg! mit "Süße Tomate und wilder Pfirsich küssen Kurumba-Pana-cotta"

IST DAS DER HAMMER????

Jeanny von Zucker, Zimt & Liebe sucht jemanden, der gerne mal auf den Malediven Urlaub machen möchte. Gemeinsam mit dem Resort Kurumba Maldives sucht sie nach dem besondersten, leckersten und schönsten Kokosnussrezept…..alles, was man dafür tun muss findest du hier.

Na, da bin ich ja wohl sowas von mit am Start……Malediven, ich komme *lol*.

Mein fantastisches Kokosrezept ist das Süße Tomate und wilder Pfirsich küssen Kurumba-Pana-cotta und gehört zu der Kategorie Desserts.

Ich L I E B E Panna cotta und dieses italienische Dessert aus Sahne, Zucker, Gelatine und Vanille wird typischerweise mit Erdbeer-Fruchtsauce serviert.
Heute versuchen wir mal eine andere süße Variante - mit Tomaten - die sind ja auch rot und sollten gut dazu passen :)

Zutaten (4 Portionen):

Für die Panna cotta:
400 ml Schlagsahne
4 Blätter weiße Gelatineblätter
400 ml Kokosmilch (ungesüßt)
30 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote

Für das Tomaten-Pfirsich-Sugo:
200 g Datteltomaten
50 g Zucker
Mark 1 Vanilleschote
2 El Zitronensaft
ein wilder Pfirsich

Zubereitung
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Für die Panna cotta wird die Sahne in einem Topf bei milder Hitze offen auf die Hälfte eingekocht. Dann Kokosmilch, Zucker und Vanillemark unter die Sahne rühren.
Diese Flüssigkeit auf ca. ¾ der Menge (ca. 560ml) einkochen lassen.
Die Gelatine ausdrücken und tropfnass darin auflösen.
Sahnemischung in 4 Gläser füllen und mindestens 6 Stunden, am besten über Nacht, kalt stellen.

Kleiner Tipp: ich H A S S E diese ecklige Haut auf Puddings und Co.!
Um diese zu verhindern, einfach ein Stück Frischhaltefolie auf die warme Panna cotta legen und gut andrücken, so dass keine Luft mehr drankommt – so gibt’s auch keine Haut!

Für das Sugo die Tomaten putzen, waschen und längs halbieren. Tomaten mit der Schnittseite nach oben auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad ca. 25 Min. garen.

Den Zucker zusammen mit 100 ml Wasser bei starker Hitze 2-3 Minuten kochen. Vanillemark und Zitronensaft unterrühren. Tomaten aus dem Ofen nehmen, in den Sud geben und darin erkalten lassen. 4 Tomaten für die Deko beiseite stellen. Anschließend alles mit dem Mixer pürieren und durch ein Sieb geben. Den Sud nochmals aufkochen und mehrere Minuten köcheln lassen, bis es dickflüssig wird. Abkühlen lassen.

Kurz vor dem Servieren den wilden Pfirsich (sein Fleisch ist weiß bis leicht gelblich) kleinschneiden.
Die Panna Cotta aus dem Kühlschrank holen, das Tomatensugo draufgeben und mit den restlichen Tomaten und den Pfirsichschnitzen servieren.



SEEEEEEHHHHRRRRRR LECKER!!!!
...und überzeugt vielleicht auch die Jury?!?

BiMo

Mittwoch, 19. Juni 2013

OFF-TOPIC: 30 Grad und Erdbeer-Slush

30 Grad, ich kühl' mein' Kopf am Fensterglas… sangen schon Marteria, Yasha & Miss Platnum in ihrem Song „Lila Wolken“.
Bei uns sind heute auch bis zu 30 Grad angekündigt und ich sehe dabei rot und nicht lila…Erdbeerrot :)

Bei diesen heißen Temperaturen bietet sich eine Abkühlung in Form eines "Slush’s" an.
Laut Wiki bezeichnet „Slush“  ein schlammartiges Gemisch aus einem Feststoff und einer Flüssigkeit. Klingt jetzt nicht so lecker; wenn man das aber auf slushed ice („Matsch-Eis“) bezieht, dann ist es aber sehr wohl sehr lecker!

Für den Erdbeer-Slush benötigt man:

100 ml Erdbeersirup
300 g Erdbeeren
1,5 EL Zucker

Der Erdbeersirup wird mit 200 ml Wasser verrührt und in Eiswürfelformen geben.
Für mindestens 3 Std. einfrieren!


In einer Eiswürfelform (hier z.B. von Tupper) kann der Sirup eingefrohren werden.

Das Tolle bei der Tupper-Eiswürfelform ist, dass sie flexible "Böden" hat.
Wenn alles gefrohren ist, kann man an den kleinen Kreisen den Inhalt ohne Probleme rausdrücken,
ohne vorher die Form antauen zu lassen. Das hat den Vorteil, dass das Slush noch richtig eisig ist :)

Die Erdbeeren putzen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Zucker mischen.
Die Erdbeereiswürfel in den Mixer geben und pürieren - !ACHTUNG! bitte auf das Modell achten, denn nicht alle Mixer können/dürfen das!!! - dann die Erdbeeren zugeben und kurz mitpürieren.

Sofort in Gläser geben, mit Minzblättern dekorieren und mit einem dicken Strohhalm servieren.



Die Gläser kann man vorher auch noch ein wenig „anhübschen“, indem man den Glasrand erst in Zitronensaft und anschließend in braunen Rohrzucker taucht.



Das Beste an diesem Rezept ist…es ist sogar Bikini-tauglich, denn pro Portion schlägt es mit grade mal 125 kcal (0g Fett!!!) zu.

Lecker – enjoy it!
BiMo

Sonntag, 16. Juni 2013

Sonntagsfrühstück mit Pancakes

Erinnerungen an unseren Türkeiurlaub rufen die Frühstück-Pancakes wach und natürlich dürfen die auch bei unserem heutigen Sonntagsfrühstück nicht fehlen...etwas modifiziert - bombig lecker!!!

Zutaten für die Pancakes:

200 g Mehl
1/2 Pk. Backpulver
2 Pk. Vanillezucker
Salz
1 Ei (M)
250 ml Milch (1,5%)

1 EL Zitronensaft
etwas Butter für die Pfanne

Zubereitung:


Mehl, Backpulver, Vanillezucker und 1 Prise Salz mischen. Ei mit einem Schneebesen unterrühren, dann nach und nach die Milch und 1 El Zitronensaft einrühren.
Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Esslöffelgroße Teigportionen in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 2 Min. backen.

Frischer Teig in der heißen Pfanne. Dieser wirft langsam kleine Blasen.

Hier werden die Blasen immer größer. Die Unterseite der Pancakes sind fast fertig.
 
So sehen die fertigen Pancakes aus.


Auf einem Teller im heißen Ofen bei 100 Grad warm halten (Umluft nicht empfehlenswert) und den übrigen Teig ebenso verarbeiten.

 
Wir hatten dazu Frischkäse und die leckere Erdbeer-Rhabarbermarmelade. Lecker schmeckt aber auch eine Schokosauce, oder eine Vanillesauce, oder Ahornsirup......

Hab' einen schönen Sonntag!
BiMo

Samstag, 15. Juni 2013

Tupperwarebuch "Feine Desserts" und die sentimentalen Erinnerungen an "Damals"

Ich bin ja ein absoluter Tupperware Fan. Also nicht die, die selber als Tupperfeen durch die Lande streifen, sondern solche, die zu Hause haufenweise Tupper im Schrank haben und liebend gern auf Tupper-Parties gehen.

Ich bin absolut überzeugt von der Qualität der Produkte, denn ich habe noch Tupperware im Schank, die ist älter als ich...von Omma bzw.Uromma geerbt! In diesen schicken "Schlüpferfarben" - rosa, himmelblau und ja auch beige und braun sind dabei - ein Schelm, wer jetzt Böses denkt :)
Herr Tupper hat sich jedenfalls Gedanken gemacht und viele tolle Helferlein für die Koch- und Backfeen der Nationen erfunden - dafür meinen allerherzlichsten Dank!


Wie dem auch sei...ich habe mal in Mama's Bücherschrank gestöbert und da ist mir das Tupperbuch "Feine Tupperware Desserts" in die Hände gefallen.
Das Buch ist mindestens schon so alt wie ich...und beim Aufschlagen falle ich fast vor Lachen vom Stuhl...es ist sogar ein von Roberto Blanko signiertes Buch (naja, zumindest eine gedruckte Signatur).

 
Also er hat seine Lieblingsrezepte dem Herrn Tupper zukommen lassen und der hat glatt ein Buch herausgegeben - WOW!
Es sind typische 70er und 80er Jahre Rezepte dabei (Rumtopf, Birne Helene, diverse Eisrezepte), aber zwei Rezepte haben mein Interesse geweckt, weil sie so schön simple sind und meinen Geschmack treffen.

Schaumomelett mit Erdbeeren und Sacher-Auflauf

Erdbeeren passen jetzt wunderbar zur Jahreszeit und Sachertorte liebe ich ja sowieso. Mich reizt hierbei, dass man den Auflauf (schnell) in der Mikrowelle zubereiten kann. In ca. 25 Min. soll er fertig sein - ich lass mich überraschen.
Die Ergebnisse inkl. Rezept und Bild zeige ich dir in den nächsten Tagen...

BiMo 

NEW IN: Süße Kleinigkeiten von Dr. Oetker...Spiegeleier-Fladen

Ich liiiieeeeebbbbeeee Bücher!!!!
Vor allem Backbücher, die einem mit ihren Bildern den Mund wässrig machen.
Solch ein Buch ist das "Süße Kleinigkeiten" von Dr. Oetker.
Cupcakes, Whoopies, Cake-Pops und anderes Gebäck wird hier über 95 Seiten schick bebildert und toll erklärt, so dass auch für den Backanfänger tolle Rezepte dabei sind.


Ich habe mich riesig gefreut, eines meiner Lieblinge zu entdecken...kennt ihr diese tollen kleinen Gebäckteilchen vom Bäcker, mit Obst und Pudding drauf?
Schmatz....lecker!

Und genau solch ein "Teilchen" gibts auch in diesem Buch - schups, gleich mal nachgebacken :)

Spiegeleier-Fladen

Zutaten (5 Stück):
240g Aprikosenhälften (aus der Dose) - alternativ gehen auch Pfirsiche oder anderes Obst...was grad weg muss *lol*
20g Rosinen
2 EL Aprikosensaft (aus der Dose)

125g Weizenmehl
1 getr. TL Backpulver
75g Magerquark - ich habe Frischkäse genommen
2 El Milch (1,5%)
1,5 EL Sonnenblumenöl
geriebene Zitronenschale

1 Ei (M)
1 EL Zucker ( oder ein Tütchen Vanillezucker)
75g Magerquark
1 EL Hartweizengrieß
1 EL Aprikosensaft (aus der Dose)

Ich hatte keine Aprikosen, also habe ich Pfirsiche aus der Dose genommen. Die Pfirsiche gut abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen.
Rosinen mögen wir nicht, also habe ich sie einfach weggelassen :)

Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen.

Für den Teig Mehl mit Backpilver in einer Schüssel mischen. Anstelle von Quark (war auch nicht da), habe ich Frischkäse genommen. Diesen zusammen mit Milch, Öl, Zucker und Zitronenschale zum Mehlgemisch hinzufügen. Alles auf höchster Stufe mit einem Mixer (Knethaken) etwa 1 Min. zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig in 5 gleich große Portionen teilen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu je einem Fladen formen. Dabei jedem Fladen einen kleinen Rand andrücken. Die Teigfladen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

 
Für den Belag das Ei mit Zucker (ich habe ein Tütchen Vanillezucker genommen) schaumig schlagen. Quark (oder Frischkäse) mit Grieß und 1 EL Aprikosensaft verrühren und unter die Eimasse rühren. Quarkcreme gleichmäßig auf den Teigfladen verteilen. Darauf die Aprikosen geben. Ich habe diese vorher in Scheiben geschnitten und dünn auf die Fladen gelegt.

Das Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 15-20 Min. backen.

Fladen mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen.
Ich habe noch braunen Zucker drüber gestreut und mit Bourbon-Vanille aus der Mühle dekoriert.
Ganz lecker dazu schmeckt Vanillesoße :)


BiMo

Donnerstag, 13. Juni 2013

{Mal herzhaft gebacken} Pizzawaffeln mit Tomatenschmand

Little Miss Mo hat Hunger...jetzt, sofort! Es muss schnell gehen, denn das Kind verhungert!
Hmmm, wie wäre es mal mit herzhaften Waffeln - Pizzawaffeln?
Allein das Wort Pizza löst einen Sturm der Begeisterung aus...also los in die Küche, Waffeleisen erhitzen und lecker wird's...

Zutaten für die Waffeln (ca. 6 Portionen):
2 El Butter
150 g Mehl
2 Eigelb (M)
1 El Tomatenmark
250 ml Milch (1,5%)
100 g Schinken
100 g geriebener Emmentaler
2 Eiweiß (M)

etwas Butter für das Waffeleisen
Zubereitung:
2 El Butter zerlassen und abkühlen lassen. 150 g Mehl, 2 Eigelb, 1 El Tomatenmark, 250 ml Milch und die Butter zu einem glatten Teig verrühren. Ca. 10 Min. quellen lassen.
100 g Schinken klein würfeln (oder gleich Schinkenwürfel nehmen :) - kurz in der heißen Pfanna anbraten und mit 100 g geriebenem Emmentaler unter den Teig heben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
2 Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen und unter den Waffelteig heben. Ein Waffeleisen erhitzen, mit etwas Butter fetten und nacheinander alle Waffeln ausbacken.
Dazu gab's Tomatensalat und Tomatenschmand.


Zutaten für den Tomatenschmand:
1 El Tomatenmark
1 Bund frische Gartenkräuter (oder TK)
1 Tl abgeriebene Limettenschale (unbehandelt)
1 Tl Limettensaft
250 g Schmand
Salz
Cayennepfeffer
evtl. Mais
Die Tomaten für den Salat klein schneiden.
Die Gartenkräuter waschen, abzupfen und fein schneiden (oder auf TK Ware zurückgreifen). Tomatenmark, Schmand, Limettenschale, Limettensaft, Salz, Cayennepfeffer, Kräuter und 2 El Mais vermischen.

Little Miss Mo schmeckt's! Dir auch?

BiMo

Hommage an den Joghurt – die Toskana-Cupcakes à la Zott®

Oh…mmmhhhh…..ja, lecker! Suchtfaktor 100%!

Den Saisonjoghurt mit Erdbeer-Pistazie-Fruchtmischung, die sich mit Mascarpone und cremigem Sahnejoghurt paart? Samtig auf der Zunge zergeht und im Mund ein außergewöhnliches Fruchterlebnis verbreitet? Nein? Dann hast du aber etwas verpasst!

Ich jedenfalls bin ja nicht werberesistent, also musste dieser Joghurt schwuppdiwupp auch in den Einkaufskorb und wurde zu Hause gleich vernascht.
Was soll ich sagen – ich bin soooo begeistert von diesem Geschmack, dass ich das gleich auch als Cupcake haben will!!!

Eine zarte Komposition aus lockerem Teig mit leckerer Mascarponecreme, Erdbeersauce und Pistazien?
Hier meine Hommage an den Joghurt – die Toskana-Cupcakes à la Zott®.

Zutaten (für ca. 12 Cupcakes):
200 ml Schlagsahne
100 g Zucker
1 Pk. Vanillin-Zucker
½ Pk. Puddingpulver Vanille
3 Eier (M)
225 g Weizenmehl
½ Pk. Backpulver

250 g Mascarpone
50g Puderzucker
Saft von 1 Limette

Erdbeeren
60g Pistazien (gehackt)

Zubereitung:
Papierbackförmchen in die Muffinform stellen. Backofen auf ca. 180°C vorheizen.

Für die Cupcakes die Sahne steif schlagen. Nach und nach Zucker und Vanillin-Zucker hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und mehreren kleinen Portionen auf mittlerer Stufe unterrühren. zum Schluß die gehackten Pistazien unterrühren. Teig in die Förmchen füllen und auf mittlerer Schiene ca. 20 Min. backen.Die Cupcakes ca. 5 Min. in der Form ruhen lassen. Anschließend auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Für das Frosting die Mascarpone mit dem gesiebten Puderzucker gut verrühren. Limette auspressen und den Saft unter die Creme rühren. Kalt stellen.

Ein paar Erdbeeren waschen und klein schneiden.


Jetzt das Frosting in einen Spritzbeutel geben und die Cupcakes verziehren. Anschließend mit Erdbeerstücken dekorieren.


WOW - Geschmacksexplosion!

Folgende Varianten schmecken auch toll und sollten ausprobiert werden:
- die Cupcakes mit Erdbeermarmelade füllen
- Erdbeersauce über die Cupcakes gießen
- oder den noch warmen Cupcake nicht mit Frosting, sondern mit Erdbeereis genießen :)

BiMo

Donnerstag, 6. Juni 2013

Kaffeeklatsch mit Rhabarber-Tarte

Eine schöne Kleinigkeit am Mami-Dasein sind die Kaffeeklatsch-Nachmittage mit anderen Mamis.
Nach Geburtsvorbereitungskurs, Stillgruppe, DELPHI, Babyschwimmen und Co. ist doch ein kleiner Kreis von Mamis übrig, der sich regelmäßig trifft.
Solche Nachmittage nutze ich gerne, um zu backen und es wird auch immer gern angenommen :)

Da ich für mein Leben gern Rhabarber esse und dieses Gemüse ja leider wie Spargel nur eine begrenzte Saison hat, nutze ich die Rhabarbermonate voll aus.
Es wird eingekocht, geschnippelt und gebacken – zum Mamitreff heute mal eine leckere Rhabarber-Tarte.

Zutaten (für ca. 12 Stk.):
300g Mehl
1 Prise Salz
50g Puderzucker
175g Butter
500g Rhabarber
3 Eier (M)
300g Sahne
50g Zucker
2 Pk. Vanillezucker
75g gemahlene Mandeln

Mehl, Salz, Puderzucker, 3 EL kaltes Wasser und Butter in Stücken glatt verkneten.
Den Mürbeteig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Min. kühlen.
Rhabarber heiß abwaschen und in lange Stücke schneiden.
Eier, Sahne, Zucker und Vanillezucker verrühren.

Ofen auf 180°C vorheizen.

Mürbeteig auf wenig Mehl rund ausrollen. In eine gefettete Tarteform legen und am Rand andrücken. Mit einer Gabel viele kleine Löcher in den Boden stechen. Dies dient dazu, dass der Tarteboden beim Vorbacken keine Blasen wirft und schön flach bleibt. Man kann natürlich auch den Aufriß mit Backpapier und Backerbsen ("blindbacken") starten, ist mir persönlich aber zu aufwendig.
Den Tarteboden für ca. 15 Min. vorbacken. Dabei beobachten, dass er nicht aufgeht. Sollten sich Blasen wölben, wieder mit Gabel einstechen.



Danach den Boden aus dem Ofen holen und mit Mandeln bestreuen. Rhabarber drauf verteilen. Eiersahne über den Rhabarber gießen. Rhabarber-Tarte ca. 40 Min. backen, auskühlen lassen.
Evtl. noch mit Puderzucker bestreuen.
Ganz lecker schmeckt dazu das neue Eis von Langnese Cremissimo: Süß verführt Salziges Karamell.



*Schmatz* - was für ein Schatz!



Von dem Mürbeteig blieb sogar noch etwas übrig für Plätzchen.
Einfach ausrollen, ausstechen und für ca. 12 Min. bei 175°C in den Backofen.
Ich habe noch nicht einmal geschafft, sie zu verziehren, so schnell wurden sie aufgefuttert.....

 

BiMo

Montag, 3. Juni 2013

OFF-TOPIC: Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Es ist ja noch Rhabarbersaison *juhuuuu*....und weil Mr. Mo und Little Miss Mo leider nicht so gerne Rhabarberkuchen essen (vielleicht doch etwas zu sauer?!?) habe ich Marmelade gemacht.
Gehört ja auch in die Küche...wird zwar nicht gebacken, sondern gekocht, ist aber z.B. ein tolles Küchengeschenk!

Damit der saure Geschmack des Rhabarber etwas abgemildert wird, habe ich ihn zusammen mit Erdbeeren gekocht. Ich finde, dass diese beiden ein tolles Obst-Gemüse-Gespann abgeben.

Für die Erdbeer-Rhabarber-Marmelade habe ich:

750g Rhabarber
300g Erdbeeren
1 TL Zitronensaft
500g Dr. Oetker Extra Gelierzucker 2:1
etwas Bourbon-Vanille aus der Mühle

Genügend Marmeladengläser auskochen und beiseite stellen.

Die Erdbeeren waschen, putzen, fein schneiden und 300 g abwiegen.
Rhabarber heiß abwaschen, in sehr kleine Stücke schneiden und 750 g abwiegen.

Die Früchte in einem großen Kochtopf mit dem Gelierzucker, dem Zitronensaft und der Vanille gut vermischen. Alles unter Rühren bei starker Hitze (!) zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren mind. 3 Min. sprudelnd kochen.
Gelierprobe machen!
Die Marmelade sofort randvoll in die vorbereitete Gläser füllen.
Die Schraubdeckel verschließen, die Gläser auf den Kopf stellen, auf dem Deckel stehen lassen bis sie abgekühlt sind.


Jetzt kann das Glas noch mit schicken Etiketten beschriftet werden.
Tolle Ideen für die Deko findest du hier.



Die Marmelade schmeckt z.B. auch ganz lecker zu Waffeln. Little Miss Mo freut sich zum Frühstück über warme Schmetterlingswaffeln - dazu einen Kakao und der Tag kann kommen :)

BiMo

Sonntag, 2. Juni 2013

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Gemeiner Rhabarber….ich finde, dass diese Pflanze garnicht so gemein ist wie ihr Name, sondern ein wirkliches Allround-Talent.
Obwohl es sich um Gemüse handelt, wird der Rhabarber doch häufig als Obst verarbeitet, nämlich in süßen Varianten wie z.B. Kompott oder Marmelade.
Oder eben auch Kuchen J
Bei uns gibt es den Rhabarberkuchen traditionell mit der Streuselvariante, daher wollte ich mal etwas „neues“ probieren.

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

Zutaten für eine Springform von ca. 26 cm:
1 Paket Blätterteig (aufgerollt – notfalls Tiefkühlplatten)
Butter für die Form (und gegebenenfalls auch für den Tiefkühlblätterteig)
50 g geriebene Mandeln
2-3 EL Zucker
1 kg Rhabarber
200 g Zucker
3 Eier (M)
200 g Crème fraîche
1 Prise Salz
1 Messerspitze Vanillezucker

Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Teig aus der Packung nehmen und ausbreiten. Mit einer Rolle auf Größe der Springform ausrollen. Eine Springform mit Butter auspinseln und mit dem Teig auskleiden. Den Teig bis zum Rand der Form hochziehen.
Die Mandeln mit Zucker vermischen und auf dem Boden als gleichmäßige Schicht verteilen.
Den Rhabarber putzen, schräg in zentimeterkurze Stücke schneiden, mit 100 Gramm Zucker vermischen und auf dem Teigboden verteilen.
Etwa 30 Min. backen.
Inzwischen die Eigelbe mit 50 Gramm Zucker und Crème fraîche glatt quirlen und über den Rhabarber gießen. Erneut in den Ofen schieben und weitere 20 Min. backen.
Mittlerweile die Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen, auf dem Rhabarber verteilen, dabei wolkig aufhäufen, damit die Oberfläche hübsch aussieht. Jetzt ein letztes Mal, diesmal für 15 Minuten, in den Ofen schieben, bis die Baiserhaube schön gebräunt ist.
Den Kuchen vollkommen auskühlen lassen, bevor er angeschnitten wird.





Noch eine Info:
Die Rhabarbersaison geht von April bis Juni. Zum Ende hin wird der Rhabarber sehr hart und man sollte ihn schälen. Zu Anfang der Saison reicht es aus, den Rhabarber heiß abzuwaschen.

BiMo