Sonntag, 6. März 2016

{Material für die Küche} Joghurtbereiter - und wie geht das jetzt mit Soja?

Nachdem ich ja weitestgehen der Kuhmilch abgeschworen habe (außer Haus bin ich da nicht pingelig) und mich jedesmal über die horrenden Preise der Sojajoghurts ärgere (ich verbrauche fast jeden Tag einen) habe ich mir einen Joghurtbereiter zugelegt.

Nach einigen Recherchen habe ich mir den Severin Joghurt-Fix JG 3516 angeschafft.
Warum? Weil das Preis-Leistungs-Verhältnis meiner Meinung nach stimmt und ich bereits mit anderen Severin Produkten gute Erfahrung gemacht habe.
Wie und ob er funktioniert werde ich testen…

Das Gerät ist für unter 20 Euro zu haben.
Die Beheizung ist mit ca. 13W angegeben. Es gibt einen Ein-Aus-Schalter mit Kontrollleuchte.
Im Preis sind 7 Portionsgläser à 125ml enthalten – man kann also ausreichend Joghurt in einem Rutsch herstellen.
Natürlich bekommt man auch kleinere Geräte, da ich aber viel Joghurt verbrauche möchte ich natürlich so viel Joghurt wie möglich pro Herstellungsprozess haben. J
Die Gläser und Deckel sind spülmaschinenfest.

Wie funktioniert es nun?
Laut Anleitung ist für die Joghurt-Zubereitung eine entsprechende Menge Milch und zum Auslösen des Fermentierungs-Vorgangs ein frischer Naturjoghurt erforderlich.
Anstelle des frischen Joghurts kann auch eine Joghurt-Reinzucht-Kultur in Form von Joghurt-Pulver (gibt es z.B. in Reformhäusern) genutzt werden.
Grundsätzlich lässt sich jede Milch verwenden. Am besten eignet sich homogenisierte Milch (H-Milch). Jede andere Milch sollte kurzzeitig auf ca. 90 °C (kurz vor dem Kochen) erhitzt und
wieder auf 40 °C abgekühlt werden.
Die Portionsgläser müssen sauber und trocken sein.
1 bis 2 Teelöffel vom Naturjoghurt in jedes Portionsglas geben. Die Milch kurzzeitig auf 90 °C erhitzen und wieder auf 40 °C abkühlen lassen. Die Milch auf die Portionsgläser verteilen und gründlich aber vorsichtig umrühren***. Die Deckel aufsetzen und zuschrauben. Die Zubereitungszeit bei erwärmter Milch beträgt 5-6 Stunden. Bei Verwendung von kalter Milch beträgt die Zubereitungszeit ca. 8-9 Stunden. Bei der Sojamilch hat es trotz erwärmen fast 10 Std. gedauert.
Nach der Zeit Gerät ausschalten. Die Portionsgläser warm aus dem Joghurt-Gerät entnehmen kurz abkühlen lassen und im Kühlschrank über Nacht Nachreifen lassen.
Am nächsten Morgen mit Früchten, Chia-Samen, Haferflocken, etc. genießen!

***Ich bin etwas von der Anleitung abgewichen und habe 100ml Sojajoghurt auf 1L Sojamilch gegeben und alles im Topf umgerührt, dann verbinden sich Joghurt und Milch besser. Anschließend alles auf die Gläser verteilen – fertig.
Die Variante in der Beschreibung fand ich zu schmatterig und das Joghurtergebnis war nicht so schön gleichmäßig wie bei Variante 2.





Wichtig ist noch zu erwähnen, dass während der Zubereitung das Joghurtgerät ruhig stehen muss, man also Zugluft, Erschütterungen und Bewegungen vermeiden sollte, da das Joghurt ansonsten nicht fest wird.
Ich hebe ein Glas vom fertigen Joghurt für den nächsten Ansatz auf. Nach ca. 3-4 Durchgängen aus der Kultur wird der Joghurt dünnflüssig. Man sollte dann wieder einen gekauften Sojajoghurt für einen neuen Ansatz verwenden.


BiMo 

1 Kommentar:

  1. Das Joghurt so empfindlich ist hätte ich nie gedacht. Aber mal wieder was gelernt danke das du es ausprobiert hast.

    AntwortenLöschen